Spaß und Spiel und Lernen lernen

Um die Fünftklässler bei einem möglichst reibungslosen Übergang auf das Gymnasium zu unterstützen, fanden am Simon-Marius-Gymnasium – wie auch schon im letzten Schuljahr – zwei Projekttage statt, in deren Verlauf den „Neuen“ verschiedene Methoden des „Lernen lernens“ vermittelt wurden.

Dass dies nicht langweilig und eintönig sein muss, erfuhren die „Fünfties“, als sie beispielsweise einen Schreibtisch von Dingen befreien mussten, die darauf nichts zu suchen haben, und so einen vorbildlichen Arbeitsplatz einrichteten, oder beim exemplarischen Packen der Büchertasche. Diese und andere Elemente der „Organisation“ des Schulalltags wurden ebenso erarbeitet wie Strategien zur Verbesserung von Motivation und Konzentration.

Damit die beiden letztgenannten erhalten blieben, konnten sich die Schülerinnen und Schüler am ersten Projekttag zwischen den „Lernphasen“ mit Spielen, die so ganz nebenbei konzentrationsfördernd wirken, unterhalten und erholen.

Die zweite Einheit stand im Zeichen von Sport und Bewegung, kleine lernstrategische Einheiten waren eingestreut und rundeten die Vermittlung unterschiedlicher Kompetenzen, die den Schulalltag erleichtern sollen, ab.

Das „LL-Team“ am Simon-Marius-Gymnasium hat in den letzten Jahren dieses Konzept entwickelt und optimiert. Unter der Federführung der daran beteiligten Lehrkräfte wird mit dieser Form auch ein erster Schritt in Richtung des sozialen Lernens getan. Viele der zu bewältigenden Aufgaben sind paarweise oder im Team zu erledigen, die Gruppen werden klassenübergreifend gebildet, sodass ein Zusammenwirken mit möglicherweise unbekannten Mitschülern ebenso gefordert und gefördert wird wie die Tandembildung mit dem guten Freund oder der Banknachbarin.

Unterstützung bekommen die Lehrkräfte und Schüler an beiden Tagen von Schülern aus der Mittel- und Oberstufe, die im Tutorenteam tätig sind und sich als „Hilfslehrer“, Spielleiter oder Schiedsrichter einbringen. Damit erfüllen sie nebenbei auch eine Vorbildfunktion, da ihr Engagement die „Kleinen“ möglicherweise anspornt, sich im Laufe ihrer Schulzeit ebenfalls ehrenamtlich im schulischen Leben einzubringen.

Nach Abschluss der großen Projekte, die in den folgenden Wochen während des Unterrichts durch kleinere ergänzt werden, waren sich alle einig, dass sich die Anstrengungen gelohnt haben.

dsc_1171
dsc_1174
dsc_1176
dsc_1177
dsc_1180
dsc_1188
dsc_1190
dsc_1194
dsc_1202
dsc_1203
dsc_1205
dsc_1207
dsc_1212
dsc_1217
dsc_1220
dsc_1224
dsc_1240
dsc_1245
dsc_1250
dsc_1254
dsc_1259
dsc_1260
dsc_1262
dsc_1264
dsc_1273
dsc_1275
dsc_1282
dsc_1283
dsc_1289
dsc_1298
dsc_1302
dsc_1314
dsc_1319
dsc_1323
dsc_1326
dsc_1333
dsc_1336
dsc_1338
dsc_1344
dsc_1349
01/40 
start stop bwd fwd