Wir sind Weltmeister

Physik und Fußball - Projekt in den Profilstunden der Klasse 10d

Worin sind wir denn nun Weltmeister? Im Fußball? In Taktik? Im Kampfgeist? Im Teamspirit? Im Durchhaltevermögen? Oder doch in Physik? So verschieden alle an der Weltmeisterschaft teilnehmenden den Fußballsport mit all seinen taktischen Varianten interpretieren, so ist doch allen eines gemeinsam: die Physik, nach deren Regeln die Bälle fliegen und auf Grund derer manche besser beschleunigen oder höhere Endgeschwindigkeiten erreichen als andere.

plakatwandteil0
plakatwandteil1
plakatwandteil2
plakatwandteil3
plakatwandteil4
plakatwandteil5
1/6 
start stop bwd fwd

In einem Zeitraum von ca. 5 Wochen vor der Fußballweltmeisterschaft beschäftigte sich die Klasse 10d mit diesem Themenkomplex. Ausgangspunkt war eine Zeitschrift mit hochwissenschaftlichen Artikeln zum Thema Physik und Fußball, in einigen wurden sogar Raumintegrale durchgeführt. Neben der sehr tiefgehenden Theorie waren auch aufwändige Experimente dargestellt, die mit Hilfe von extrem hochwertigen Geräten wie Hochgeschwindigkeitskameras, empfindlichsten Sensoren durchgeführt und beschrieben worden waren. Erste Aufgabenstellung für die Zehntklässlerinnen und Zehntklässler war, sich mit den komplexen physikalischen Zusammenhängen auseinanderzusetzen und die Artikel auf jeweils einer Seite zu exzerpieren. Anschließend sollten sie ein eigenes Experiment entwickeln oder ein beschriebenes adaptieren, es durchführen und eine Versuchsauswertung mit schulischen Mitteln vornehmen. Letztendlich sollten die Schülerinnen und Schüler der 10d ihre Resultate dann jeweils auf einem Plakat darstellen. Somit entstand eine Plakatwand im Physiktrakt, die pünktlich vor Beginn der Fußball-Weltmeisterschaft fertig gestellt wurde.

Die Klasse 10d zeigte sich während das ganzen Projekts weltmeisterlich - egal ob es sich um die Auseinandersetzung mit schwierig zu verstehenden Sachverhalten oder das Arbeiten im Team handelte.
Schülervotum: Ein anspruchsvolles, interessantes und lehrreiches Projekt.

U. Kiesmüller